Wissensarchiv
Symptombehandlung in der Praxis

Warum analytische Hypnose bei geringem Selbstbewusstsein?

Tinnitus

Der grosse Meister Milton Erikson bei einer Hypnose

Folgen nichtbehandelter posttraumatischer Belastungsstörungen

Erlaubnis als Heilpraktiker

Rauchen unter 18 und bei Schwangerschaft? WICHTIG!

Erste Hilfe und Hypnose bei Liebeskummer

Generalisierte Angststörung

Anpassungsstörungen

Sexueller Missbrauch und Posttraumatische Belastungsstörungen

Auflistung von allen möglichen Phobien

Sexuelle Funktionsstörungen und Hypnose

Sexuelle Paraphilien (ehemals Deviationen oder Perversionen)

Sexuelle Störungen bei Frauen Ursachen

Techniken die in der Praxis verwendet und kombiniert werden

Therapie bei sexuellen Missbrauch

Psychologische Hilfe bei Massaker und Amokläufen

Orgasmusstörung bei Frauen, heilbar mit Hypnose?

Somatoforme Störungen / Psychosomatik

Enuresis und Hypnosetherapie / mit Studien

Notfälle Psychotherapie in Esslingen

Impotenz, Erektile Dysfunktion und Hypnose

Sexuelle Unlust und deren Ursachen / Aus Sicht moderner Hypnose

Nymphomanie, Erotomanie, Metromanie, Satyriasis, Donjuanismus

Aufhören zu Rauchen mit Hypnose

Hypnose hilft bei Angst

Soziale Phobie mit Hypnose behandeln

Praxis für Hypnosetherapie,
Psychotherapie & Coaching


Davor Antunovic
Eichendorffstrasse 39
73734 Esslingen Zollberg

Tel: 0711 / 50486543
kontakt@hypnoenergetics.de

Mo - Fr: 08:00 - 19:00

Soziale Phobie mit Hypnose behandeln


Die Soziale Phobie (ICD10 F40.1) und die Behandlung mit Hypnose

Das ICD10, also die Internationale Klassifikation psychischer Krankheiten) beschreibt dieLeitsymptome der Störung wie folgt:

- Hauptbestandteil ist die Angst vor prüfender Beobachtung in überschaubaren Gruppen (ausgenommen sind Menschenmengen).

- Die Angst kann sich auf bestimmte Situationen wie Essen oder Kommunikation in der Öffentlichkeit oder Kontakt mit dem gegenteiligen, bevorzugten Geschlecht beschränken; sie kann aber auch generalisiert sein und in fast allen sozialen Bereichen außerhalb der Familie auftreten.

- Häufig besteht ein niedriges Selbstwertgefühl und die Furcht vor Kritik und Feedback.

- Als Begleitphänomene kommen häufig Erröten, Vermeiden von Blickkontakt, Schwitzen, Zittern, Herzrasen, Durchfall, Übelkeit und/ oder Drang zum urinieren auf.

Die Symptomatik kann bis zu Panikattacken führen; häufig führt die Störung zu einer sozialen Isolation, also zu einem stark unterdurchschnittlichen Kontakt zu anderen Menschen.

Vermeidungsverhalten ist charakteristisch.

In meiner Praxis vertrete ich einen psychodynamischen Ansatz mit vielen Ansätzen unterschiedlicher Herkunft.
Wie auch andere Psychotherapiemethoden hat sich die Hypnotherapie nicht nur in eine Richtung (linear) entwickelt, seit sie erfunden wurde.
Die besten Erfolge werden, meiner Erfahrung nach, immer dann erzielt, wenn die Hypnotherapie multimodal gestaltet wird. Das heißt, dass verschiedene Ansätze zusammen verwendet werden, gezielt strategisch.

Gerne informiere ich Sie in einem unverbindlichen Erstgespräch, sollten Sie unter dieser Störung leiden.