Wissensarchiv
Symptombehandlung in der Praxis

Warum analytische Hypnose bei geringem Selbstbewusstsein?

Tinnitus

Der grosse Meister Milton Erikson bei einer Hypnose

Folgen nichtbehandelter posttraumatischer Belastungsstörungen

Erlaubnis als Heilpraktiker

Rauchen unter 18 und bei Schwangerschaft? WICHTIG!

Erste Hilfe und Hypnose bei Liebeskummer

Generalisierte Angststörung

Anpassungsstörungen

Sexueller Missbrauch und Posttraumatische Belastungsstörungen

Auflistung von allen möglichen Phobien

Sexuelle Funktionsstörungen und Hypnose

Sexuelle Paraphilien (ehemals Deviationen oder Perversionen)

Sexuelle Störungen bei Frauen Ursachen

Techniken die in der Praxis verwendet und kombiniert werden

Therapie bei sexuellen Missbrauch

Psychologische Hilfe bei Massaker und Amokläufen

Orgasmusstörung bei Frauen, heilbar mit Hypnose?

Somatoforme Störungen / Psychosomatik

Enuresis und Hypnosetherapie / mit Studien

Notfälle Psychotherapie in Esslingen

Impotenz, Erektile Dysfunktion und Hypnose

Sexuelle Unlust und deren Ursachen / Aus Sicht moderner Hypnose

Nymphomanie, Erotomanie, Metromanie, Satyriasis, Donjuanismus

Aufhören zu Rauchen mit Hypnose

Hypnose hilft bei Angst

Soziale Phobie mit Hypnose behandeln

Praxis für Hypnosetherapie,
Psychotherapie & Coaching


Davor Antunovic
Eichendorffstrasse 39
73734 Esslingen Zollberg

Tel: 0711 / 50486543
kontakt@hypnoenergetics.de

Mo - Fr: 08:00 - 19:00

Psychologische Hilfe bei Massaker und Amokläufen


Am Dienstag, den 11.März 2009 fand einer der grausamsten Amokläufe in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Winnenden statt. Dieser Amoklauf kostete 16 Menschen das Leben und hinterlässt Trauer, Wut, Unverständnis und Zorn.

Die Senstationspresse hat sich schon zur Genüge zu diesem Thema geäussert, meine Aufgabe als Therapeut ist es für Linderung, sofern möglich, zu sorgen.

Therapie bei aussergewöhnlichen Belastungen wie Krieg, Amokläufen, Vergewaltigung oder Naturkatastrophen:

Mit Hilfe von Hypnose und Hypnosetherapie können folgende Störungsbilder behandelt werden:

Posttraumatisches Belastungssyndrom
Persönlichkeitsveränderungen nach Extrembelastungen

Im Nachfolgenden möchte ich die beiden Störungsbilder erklären:

Die Posttraumatische Belastungsstörung wird ursächlich durch ein oder mehrere traumatische Erlebnisse ausgelöst. Dazu zählen zum Beispiel:

Kriegserfahrungen
sexueller Missbrauch oder Gewalterfahrungen in der Kindheit
Terroristische Anschläge
Vergewaltigung
schwere Verkehrsunfälle
Naturkatastrophen
Todesfälle in näherem Umfeld
Stalking
Das traumatisierende Ereignis geht meist mit Todesangst, Entsetzen oder Gefühlen von Hilflosigkeit einher.

Ein Phänomen dabei ist, dass Ereignisse wie Naturkatastrophen oder Kriegserlebnisse andere Einstellungen bei den Überlebenden verursachen als Sexueller Missbrauch oder Vergewaltigungen
(Wikipedia.de)


Bei sexuellen Missbrauch und Vergewaltigungen ist es möglich, dass das Opfer zudem noch eine Schuld entwickelt, als hätte er oder sie dies provoziert oder Ähnliches. Wenn diese Gedanken weiter gesponnen werden, kann daraus die Meinung entstehen, man selber habe den Missbrauch oder die Vergewaltigung verursacht, ein normaler Mechanismus, weil das Unterbewusstsein versucht Verantwortung und damit Macht wieder zurück zu bekommen.

Sinn einer Therapie ist es "Macht" und Möglichkeiten wieder auf eine gesunde Art und Weise zurück zu bringen und die vergangenen Ereignisse nicht mehr als unkontrolliert belastend zu empfinden.


Persönlichkeitsveränderungen nach Extrembelastungen

Eine langfristig stabile Persönlichkeitsveränderung mit einer Mindestdauer der Symptome von zwei Jahren kann durch eine lang anhaltende oder wiederholte Belastung katastrophalen Ausmaes entstehen (z. B. Folter, Geiselnahme, wiederholte sexuelle Gewalt). Die Persönlichkeitsveränderung ist gekennzeichnet durch eine feindliche oder misstrauische Haltung gegenüber der Welt, sozialen Rückzug, Gefühle der Leere und Hoffnungslosigkeit und ständiger Bedrohung.

Die Persönlichkeitsveränderungen nach wiederholten schweren Traumata in der frühen Kindheit können bis hin zu Dissoziativen Identitätsstörungen bzw. multiplen Persönlichkeiten (F 44.81) reichen.

Patienten mit dieser Diagnose weisen meist eine ausgeprägte Therapieodysee auf.

Nicht erkannt wirken die Patienten meist therapieresistent!!!

Die Störung ist allerdings mit verschiedenen Therapieverfahren sehr gut behandelbar.